Gefährliches Spiel zu Lasten von Mietern

Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin
Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin
Die lückenhafte Finanzierung von Vorkäufen der ,Diese eG‘ wird immer dubioser und darf nicht zu Lasten von Mietern gehen. Mieterhöhungen und sogar Zwangseinlagen sind kein seriöses Finanzierungskonzept. 

++ Vorkaufs-Finanzierung der „Diese eG“ immer dubioser

Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die lückenhafte Finanzierung von Vorkäufen der ,Diese eG‘ wird immer dubioser und darf nicht zu Lasten von Mietern gehen. Mieterhöhungen und sogar Zwangseinlagen sind kein seriöses Finanzierungskonzept. Grünen-Baustadtrat Schmidt und die ,Diese eG‘ betreiben ein gefährliches Spiel, bei dem am Ende der Bezirk und Mieter als Verlierer dastehen könnten. Sie müssten für die Folgen finanziell geradestehen – Friedrichshain-Kreuzberg würde damit der Bankrott drohen.

Wir fragen:
 

  • Wer soll die Anleihe von 20 Millionen Euro, mit der die ,Diese eG‘ ihre Zahlungsverpflichtungen zumindest teilweise schließen will, eigentlich zeichnen?
  • Wie soll der dann noch verbleibende und weitaus größere Teil von 30 Millionen Euro gedeckt werden?
  • Wie sollen Mieter die Einlage von 500 Euro/qm bezahlen, wenn sie kein Eigenkapital besitzen oder sogar Hilfeempfänger sind? Forderungen, dass hier der Staat über die Jobcenter einspringen muss, sind absurd.

Hier zeichnet sich ein beispielloser rot-grüner Immobilienskandal ab. Senat und Bezirk haben bisher zu wenig zur Aufklärung beigetragen. Wir werden in Fachausschüssen des Parlaments den Vorgang weiter kritisch hinterfragen und begleiten.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben